nach ProDeMa.

Vorgestellt wird das Präventionskonzept mit allen Inhalten der Deeskalationsstufen durch einen lebendigen und praxisorientierten Vortrag mit Beispielen. Grundwissen wird vermittelt und alle Möglichkeiten im Umgang mit abwehrenden, herausfordernden, aggressiven und befremdlichen Verhaltensweisen aufgezeigt.

Diese 1-tägigen Fortbildungsveranstaltungen bewirken bei einer großen Zahl der Mitarbeitenden einen schnellen Wissenszuwachs zur Thematik, geben der Institution Impulse im Umgang mit Gefahrensituationen durch die Klientel und dienen zusätzlich als Entscheidungshilfe, das Präventionskonzept in der Institution umzusetzen, DeeskalationstrainerInnen auszubilden oder vertiefende Inhouse-Fortbildungen und Trainings durchzuführen.

Deeskalationsstufe 1:
Entwicklung und Bedeutung herausfordernder Verhaltensweisen, spezielle aggressionsauslösende Reize

Deeskalationsstufe 2:
Abwehrendes, herausforderndes, aggressives und befremdliches Verhalten: Wahrnehmungen, Interpretationen und Fehlbewertungen der Verhaltensweisen von zu Betreuenden

Deeskalationsstufe 3:
Ursachen und Beweggründe abwehrender, herausfordernder, aggressiver oder befremdlicher Verhaltensweisen

ReferentIn
Dozent Philipp Diermaier

Wann
18. Februar 2020 – 9:00 bis 16:30 Uhr

Wo
1070, Mariahilferstraße 8, Halbgeschoss, Seminarraum

Kosten
€ 95 pro Person

Anmeldung Workshop: Deeskalationsmanagement

DATENSCHUTZ

10 + 7 =